Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Das Informationszentrum Estepa Tartésica

219
2

Das Zentrum ist der historischen Auswertung der Ruinen der Stadt gewidmet, die vom neunten bis zum fünften Jahrhundert v. Chr. den Gipfel des San Cristóbal-Hügels einnahm. Die Fundstücke sind in den Innenräumen ausgestellt, so dass ihr Erforschen und Betrachten eine Reise in die Vergangenheit zu den ersten Siedlungen in dieser Gemeinde ermöglicht.

Die archäologischen Funde vom Cerro de San Cristóbal sind in drei Zeitabschnitte gegliedert. Der Endbronzezeit (9. - 8. Jh. v. Chr.) werden die Spuren einer einfachen Hütte zugeschrieben, in der mit Prägungen geschmückte Schalen gefunden wurden. Aus der altorientalischen Zeit (725 - 675 v. Chr.) stammen phönizische Keramiken und Mauerreste. Keramiken wie Pithoi (Vorratsgefäße), Urnen, Amphoren und Reste von Pflasterarbeiten gehören in die Blütezeit der orientalischen Epoche (675 - 550 v. Chr.). Aus der proto-iberischen Zeit (frühes 5. Jahrhundert v. Chr.) sind ibero-punische Amphoren, mehrfarbige Keramiken und Reste von Pflasterungen erhalten geblieben. Aus der iberischen Epoche (5. Jahrhundert v. Chr.) fanden sich außerdem graue Keramikteile und Überreste einer Mauer.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.